Nachrichten zum Thema Wahlen

Wanzek_2018 Wahlen SPD Schkopau bestimmt Kandidatinnen und Kandidaten für Kommunalwahl

Am Samstag, d. 02.02.2019, fanden sich die Mitglieder der SPD Schkopau sowie alle Interessenten an einer Kandidatur bei der Kommunalwahl am 26.05.2019 zusammen. In dieser Mitgliedervollversammlung wurden die Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl und für die Ortschaftsratswahlen in Döllnitz, Ermlitz, Knapendorf, Korbetha, Raßnitz und Schkopau gewählt.

"Ich denken, dass wir ein gutes Team für die Gemeinderatswahlen zusammengestellt haben. Wir konnten aus 7 von 12 Ortsteilen Kandidatinnen und Kandidaten gewinnen, darunter auch 5 amtierende Ortsbürgermeister/innen. Uns alle eint, dass wir unsere Gemeinde voranbringen wollen und das Zusammenleben in unseren Ortsteilen fördern wollen", so der Vorsitzende der SPD Schkopau Patrick Wanzek.

In den nächsten Wochen werden die Themen und die Kandidatinnen und Kandidaten genauer vorgestellt werden.

Veröffentlicht am 06.02.2019

 

Wanzek_2018 Wahlen SPD Schkopau gibt keine Empfehlung für die Stichwahl am 28.10.2018 ab

Am Montag, d. 22.10.2018 kamen die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Schkopau und der SPD-Gemeinderatsfraktion zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen und haben nach eingehender Diskussion beschlossen, keine Wahlempfehlung für die Stichwahl zum Bürgermeister für die Gemeinde Schkopau am 28.10.2018 auszusprechen.

Die Anwesenden sind der Meinung, dass die Entscheidung, welcher der beiden Kandidaten am geeignetsten für das Amt des Bürgermeisters sei, ganz alleine bei den Wählerinnen und Wählern liegt.

 „Egal, wer die Stichwahl gewinnt, wir werden die Themen, die wir im Wahlkampf angesprochen haben, im Gemeinderat diskutieren lassen und um Mehrheiten für unsere Ideen werben“ so Patrick Wanzek, Vorsitzender des SPD- Ortsvereins Schkopau.

Veröffentlicht am 26.10.2018

 

Bürgerversammlungen Wahlen Gemeinsam unsere Zukunft gestalten

Zuhören, Abwägen, Handeln – neue Wege der Zusammenarbeit finden

In jede neue Kommunalwahl setzen unsere Bürger die Hoffnung, dass die Entwicklung der Einheitsgemeinde Schkopau voranschreitet, ihre Vorschläge, Hinweise, Kritiken und Ideen Gehör finden.

In zehn Jahren als Ortsbürgermeister von Ermlitz, während meiner Arbeit in verschiedenen Gremien und in der Freiwilligen Feuerwehr habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Leute vor Ort oft gute Ratschläge und Ideen für die Realisierung von Vorhaben beisteuern können. Vor allem alteingesessene Anwohner können mit ihrer Ortskenntnis sehr hilfreiche Ratgeber sein.

Aus diesem Grund möchte ich in jedem Ortsteil jährliche Einwohnerversammlungen durchführen, um mit den Bürgern darüber und über aktuelle Vorhaben in den Ortschaften zu reden und zu diskutieren.

Bevor Beschlüsse im Gemeinderat gefasst werden oder Vorstellungen zu Strukturveränderungen öffentlich werden, will ich mit den betroffenen Personen bzw. Ratsmitgliedern über die Vorstellungen der Gemeindeverwaltung sprechen. Es sollen Lösungen für unsere gemeinsame Zukunft sein, die von möglichst vielen getragen werden.

Bei Themen, welche die Gemeinde über Jahre finanziell binden w. z. B. eine neue Kostensatzung für unsere Kitas, werde ich Bürgerbefragungen initiieren – Ihre Meinung ist mir wichtig.

Immer lösungsorientiert arbeiten

Die Arbeit der Verwaltung muss beim Bürger sichtbarer werden.

Ortsbürgermeister sind in ihren Ortsteilen für Bürgeranliegen oder Nachfragen, was im Dorf gerade passiert, die ersten Ansprechpartner. Sie fordern daher zu Recht, besser und automatisch von der Verwaltung über alle Anliegen des eigenen Ortsteils informiert zu werden. Ihre Hinweise und Anregungen müssen bei der Lösung von Problemen und Bürgeranliegen verstärkt Beachtung finden.

Die Verwaltung ist Dienstleister für die Einwohner unserer Gemeinde. Sie haben daher ein Recht, an den Sprechtagen in der Verwaltung alle entsprechenden Mitarbeiter antreffen zu können. Es wird daher eine Anwesenheitspflicht im Amt an Sprechtagen geben. Außerdem ist für die Bürger/innen deutlich zu machen, an welchen Mitarbeiter sie sich mit ihrem Anliegen wenden können bzw. wer bei dessen Abwesenheit Vertreter ist. Außerdem müssen wir im Bereich e-Gouvernement weiter vorankommen.

Nicht immer können Anliegen oder vorgebrachte Problem zur vollsten Zufriedenheit der Bürger gelöst werden. Wenn festgestellt wird, dass die Gemeindeverwaltung für ein Bürgeranliegen nicht zuständig ist, muss dem Bürger der weitere Verfahrensweg aufgezeigt werden. Um die Bearbeitung von Beschwerden zu verbessern, soll ein zentrales Beschwerdemanagement eingeführt werden.

Veröffentlicht am 24.08.2018

 

Schule_ich Wahlen In unsere Zukunft investieren- Kitas und Grundschulen

Bildung ist der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Unsere Gemeinde muss daher alles unternehmen, um unseren Kindern die best mögliche Bildung zu gewährleisten:

Veröffentlicht am 24.08.2018

 

Kinder Wahlen In unsere Zukunft investieren- Kinder und Jugend

Die Kinder- und Jugendarbeit ist zwar eine sogenannte freiwillige Aufgabe für die Gemeinde, aber für mich ist sie eine Investition in unsere Zukunft:

Veröffentlicht am 24.08.2018

 

Counter

Besucher:497166
Heute:25
Online:1