Wanzek_2018 Wahlen SPD Schkopau gibt keine Empfehlung für die Stichwahl am 28.10.2018 ab

Am Montag, d. 22.10.2018 kamen die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Schkopau und der SPD-Gemeinderatsfraktion zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen und haben nach eingehender Diskussion beschlossen, keine Wahlempfehlung für die Stichwahl zum Bürgermeister für die Gemeinde Schkopau am 28.10.2018 auszusprechen.

Die Anwesenden sind der Meinung, dass die Entscheidung, welcher der beiden Kandidaten am geeignetsten für das Amt des Bürgermeisters sei, ganz alleine bei den Wählerinnen und Wählern liegt.

 „Egal, wer die Stichwahl gewinnt, wir werden die Themen, die wir im Wahlkampf angesprochen haben, im Gemeinderat diskutieren lassen und um Mehrheiten für unsere Ideen werben“ so Patrick Wanzek, Vorsitzender des SPD- Ortsvereins Schkopau.

Veröffentlicht am 26.10.2018

 

Kommunalpolitik Lutz Bedemann: SPD- Gemeinderatsfraktion stellt Anfrage zu Wasserwehr

Zum wiederholten Male mussten die Mitglieder der SPD-Gemeinderatsfraktion Schkopau aus der Presse Vorwürfe des Wasserwehrleiters gegen den Gemeinderat entgegennehmen.

                     

In der letzten Sitzung des Ordnungsausschusses am 04. September 2018 wurde u.a. über die Schaffung neuer Diensträume für die Wasserwehr der Gemeinde Schkopau beraten und für die nächste Sitzung ein Vor-Ort-Termin vereinbart, um die möglichen neuen Örtlichkeiten in Augenschein zu nehmen. Fragen, die in der Sitzung aufkamen, konnte der Wasserwehrleiter nur spärlich beantworten.

 

„Leider war der Leiter der Wasserwehr im Ordnungsausschuss in der Vergangenheit nie in der Lage, alle Fragen bezüglich der Wasserwehr zu beantworten. So wurde z. B. bis heute keine Antwort gegeben, wie viele Mitglieder die Wasserwehr in den einzelnen Ortsteilen hat. Auch wurden im letzten Ordnungsausschuss Vorwürfe von Wasserwehrmitgliedern östlich der Saale laut, dass sie seit über einem Jahr keine Einladungen mehr zu Veranstaltungen der Wasserwehr erhalten hätten. Dies und Beratungen über neue Diensträume nimmt die SPD zum Anlass, eine schriftliche Anfrage zur Wasserwehr der Gemeinde Schkopau zu stellen, “ so Lutz Bedemann, Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion.

Veröffentlicht am 26.10.2018

 

Bürgerversammlungen Wahlen Gemeinsam unsere Zukunft gestalten

Zuhören, Abwägen, Handeln – neue Wege der Zusammenarbeit finden

In jede neue Kommunalwahl setzen unsere Bürger die Hoffnung, dass die Entwicklung der Einheitsgemeinde Schkopau voranschreitet, ihre Vorschläge, Hinweise, Kritiken und Ideen Gehör finden.

In zehn Jahren als Ortsbürgermeister von Ermlitz, während meiner Arbeit in verschiedenen Gremien und in der Freiwilligen Feuerwehr habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Leute vor Ort oft gute Ratschläge und Ideen für die Realisierung von Vorhaben beisteuern können. Vor allem alteingesessene Anwohner können mit ihrer Ortskenntnis sehr hilfreiche Ratgeber sein.

Aus diesem Grund möchte ich in jedem Ortsteil jährliche Einwohnerversammlungen durchführen, um mit den Bürgern darüber und über aktuelle Vorhaben in den Ortschaften zu reden und zu diskutieren.

Bevor Beschlüsse im Gemeinderat gefasst werden oder Vorstellungen zu Strukturveränderungen öffentlich werden, will ich mit den betroffenen Personen bzw. Ratsmitgliedern über die Vorstellungen der Gemeindeverwaltung sprechen. Es sollen Lösungen für unsere gemeinsame Zukunft sein, die von möglichst vielen getragen werden.

Bei Themen, welche die Gemeinde über Jahre finanziell binden w. z. B. eine neue Kostensatzung für unsere Kitas, werde ich Bürgerbefragungen initiieren – Ihre Meinung ist mir wichtig.

Immer lösungsorientiert arbeiten

Die Arbeit der Verwaltung muss beim Bürger sichtbarer werden.

Ortsbürgermeister sind in ihren Ortsteilen für Bürgeranliegen oder Nachfragen, was im Dorf gerade passiert, die ersten Ansprechpartner. Sie fordern daher zu Recht, besser und automatisch von der Verwaltung über alle Anliegen des eigenen Ortsteils informiert zu werden. Ihre Hinweise und Anregungen müssen bei der Lösung von Problemen und Bürgeranliegen verstärkt Beachtung finden.

Die Verwaltung ist Dienstleister für die Einwohner unserer Gemeinde. Sie haben daher ein Recht, an den Sprechtagen in der Verwaltung alle entsprechenden Mitarbeiter antreffen zu können. Es wird daher eine Anwesenheitspflicht im Amt an Sprechtagen geben. Außerdem ist für die Bürger/innen deutlich zu machen, an welchen Mitarbeiter sie sich mit ihrem Anliegen wenden können bzw. wer bei dessen Abwesenheit Vertreter ist. Außerdem müssen wir im Bereich e-Gouvernement weiter vorankommen.

Nicht immer können Anliegen oder vorgebrachte Problem zur vollsten Zufriedenheit der Bürger gelöst werden. Wenn festgestellt wird, dass die Gemeindeverwaltung für ein Bürgeranliegen nicht zuständig ist, muss dem Bürger der weitere Verfahrensweg aufgezeigt werden. Um die Bearbeitung von Beschwerden zu verbessern, soll ein zentrales Beschwerdemanagement eingeführt werden.

Veröffentlicht am 24.08.2018

 

Schule_ich Wahlen In unsere Zukunft investieren- Kitas und Grundschulen

Bildung ist der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Unsere Gemeinde muss daher alles unternehmen, um unseren Kindern die best mögliche Bildung zu gewährleisten:

Veröffentlicht am 24.08.2018

 

Kinder Wahlen In unsere Zukunft investieren- Kinder und Jugend

Die Kinder- und Jugendarbeit ist zwar eine sogenannte freiwillige Aufgabe für die Gemeinde, aber für mich ist sie eine Investition in unsere Zukunft:

Veröffentlicht am 24.08.2018

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Counter

Besucher:485908
Heute:17
Online:2
 

WebsoziInfo-News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online